Weilbach Ortschaft

Freizeit & Tourismus

Nach Mainbullau

Hoch droben auf dem Berg

Ort km Zeit Höhe Information
Weilbach 0,0 0:00 150 Vom Dreiröhrenbrunnen in der Ortsmitte folgen wir dem Rundweg W 6 über die Mudbrücke ins Ohrnbachtal. Am unteren Hang des Weilbachkopfes befinden sich Weinbergterrassen, wo seit 1975 wieder erfolgreich Wein angebaut wird. Im Ohrnbachtal biegen wir von der Straße rechts ab und gehen einen Hangweg aufwärts. Etwa 15 Minuten nach Waldeintritt gabelt sich am Weichtalgraben unser Rundweg und wir folgen ihm geradeaus, steil aufwärts am Graben entlang, auf die Hochebene nach Mainbullau
Mainbullau 4,1 1:30 433 Mainbullau wurde um 1200 von den Rüdten von Rüdenau gegründet. Von seiner Anlage her ist es ein Haufendorf immitten einer kreisrunden Rodungsinsel auf einem Hochplateau am Rande des Odenwaldes und bietet einen einzigartigen Rundblick auf die Höhen des Spessarts und des Odenwalds. Das Dorf gehörte zum Kloster Amorbach und später zu Mainz. 1803 wurden die Fürsten von Leiningen Territorialherren, 1806 wurde es badisch, 1810 hessisch und 1816 kam es schließlich zum Königreich Bayern. Sehenswert ist die St. Katharinenkirche, deren 1. Bauphase ins 13. Jahrhundert zurückgeht und in der gotische Wandmalereien zu sehen sind.
Wochenendsiedlung 1,0 0:15 441 Auf unserem Rückweg kommen wir in der Nähe einer Wochenendsiedung vorbei. Im Laufe der Jahre hat sich diese Anlage ganz allmählich in eine Wohnsiedlung umgewandelt, die heute von vielen Bewohnern als Hauptwohnsitz genutzt wird. Die Zahl der dort lebenden Personen ist mit 150 genauso groß wie die des Dorfes.
Weilbach 4,3 1:15 150 Nach Waldeintritt führt unser Wanderweg steiler bergab und trifft im Weichtalgraben wieder auf die alte Strecke, die wir zurück nach Weilbach laufen.
Gesamtstrecke 9,4 3:00 Schwierigkeit: steiler Anstieg

Wanderkarten können ebenfalls im Bürgerbüro abgeholt werden.