» Amtl. Bekanntmachungen

Golfplatz Sansenhof

 

Amtliche Bekanntmachung/ Amtsblatt Weilbach/ 30.01.2018
Vollzug der Baugesetze

Bekanntmachung des Satzungsbeschlusses für den Bebauungsplan des Markt Weilbach, „Golfplatz Sansenhof“., Gemarkung Weilbach gemäß §10 Abs.3 Satz1 Baugesetzbuch (BauGB)


Bekanntmachung des Satzungsbeschlusses für den Bebauungsplan des Markt Weilbach, „Golfplatz Sansenhof“ ., Gemarkung Weilbach.
Der Markt Weilbach hat mit Beschluss vom 19.09.2017 den Bebauungsplan für das Gebiet „Golfplatz Sansenhof“ als Satzung beschlossen (Fassung vom 10.07.2017)

Dieser Beschluss wird hiermit gemäß §10 Abs.3. des Baugesetzbuches (BauGB) ortsüblich bekannt gemacht. Mit dieser Bekanntmachung tritt der Bebauungsplan (die Änderung Ergänzung des Bebauungsplans) in Kraft. Jedermann kann den Bebauungsplan mit der Begründung sowie die zusammenfassende Erklärung über die Art und Weise, wie die Umweltbelange und die Ergebnisse der Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung in dem Bebauungsplan berücksichtigt wurden, und aus welchen Gründen der Plan nach Abwägung mit den geprüften, in Betracht kommenden anderweitigen Planungsmöglichkeiten gewählt wurde, bei der Gemeinde Weilbach, Bauamt, Hauptstr. 59, 63937 Weilbach, Zimmer 13, während der allgemeinen Geschäftszeiten (Mo-Fr. 8.00-12.00 Uhr sowie donnerstags zusätzlich von 14.00 bis 18.00 Uhr) einsehen und über deren Inhalt Auskunft verlangen.

Auf die Voraussetzungen für die Geltendmachung der Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften und von Mängeln der Abwägung sowie der Rechtsfolgen des §215 Abs.1 BauBG wird hingewiesen.

Unbeachtlich werden demnach
• eine nach § 214 Abs.1 Satz1 Nr.1 bis 3 BauGB beachtliche Verletzung der dort
bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften und
• eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs.2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplans und des Flächennutzungsplans und
• nach § 214 Abs.3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorgans und
• nach § 214 Abs. 2a im beschleunigten Verfahren beachtliche Fehler,

wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung des Bebauungsplans schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind; der Sachverhalt, der die Verletzung oder den Mangel begründen soll, ist darzulegen.
Außerdem wird auf die Vorschriften des § 44 Abs.3 Satz 1 und 2 sowie Abs.4 BauGB hingewiesen. Danach erlöschen Entschädigungsansprüche für nach den §§39 bis 42 BauGB eingetretene Vermögensanteile, wenn nicht innerhalb von drei Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Vermögensnachteile eingetreten sind, die Fälligkeit des Anspruches herbeigeführt wird.

Weilbach, den 30.01.2018


gez. Bernhard Kern
1.Bürgermeister

 

Bekanntmachung
Markt Weilbach


Aufstellung des Bebauungsplanes „Golfplatz Sansenhof“
Änderung des Flächennutzungsplanes im Parallelverfahren
Bekanntmachung des Billigungs- und Auslegungsbeschlusses sowie der Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs.2 des Baugesetzbuches (BauGB)


Wie bereits bekannt gegeben, hat der Gemeinderat Weilbach beschlossen, einen Bebauungsplan „Golfplatz Sansenhof“ aufzustellen. Der Flächennutzungsplan wird im Parallelverfahren geändert. Die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und die erste Beteiligung der Träger öffentlicher Belange haben bereits stattgefunden. Der Gemeinderat des Marktes Weilbach hat in seiner Sitzung am 20.06.2017 die eingegangenen Bedenken und Stellungnahmen abgewogen.

Die aufgrund dieser Beteiligung überarbeiteten Entwürfe des Bebauungsplanes und des Änderungsplanes zum Flächennutzungsplan mit Begründung und Umweltbericht und die bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen liegen


vom 12.07.2017 bis einschl. 14.08.2017


zu den üblichen Öffnungszeiten im Rathaus Weilbach, Hauptstraße 59, Zimmer13, 63937 Weilbach zu
jedermanns Einsichtnahme öffentlich aus.

Es sind folgende Arten umweltbezogener Informationen verfügbar:

Schutzgut: Art der vorhandenen Information
Tier: Potenzialanalyse


Während dieser Auslegungsfrist können Bedenken und Anregungen zu dem Änderungsentwurf
schriftlich oder zur Niederschrift vorgebracht werden. Es wird darauf hingewiesen, dass
nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung
(Normenkontrolle) unzulässig ist, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom
Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten
geltend gemacht werden können (§3Abs.2 Sätze 1 und 2 und §4a Abs. 6 Baugesetzbuch).
Gleichzeitig zur Öffentlichkeitsbeteiligung erfolgt gem. § 4 Abs.2 BauGB die Beteiligung der Behörden
und Träger öffentlicher Belange

Weilbach, den 04.07.2017
Markt Weilbach

gez. Bernhard Kern
1. Bürgermeister